NGE - Nehring Gebäude- u. Energietechnik | Ingenieurbüro für Technische Gebäudeausrüstung
TECHNISCHE PRÜFSTELLE für TRINKWASSER- und (RAUM)LUFTHYGIENE
Beratung | Projektierung | Bauleitung | Gutachten
Sanitär | Heizung | Klima
 RAUMLUFTTECHNISCHE ANLAGEN HYGIENISCH SICHER BETREIBEN 

Raumlufthygiene | Energieeffizienz (RLH) - Gutachten | Prüf- und Sachverständigenleistungen

Wir übernehmen für Sie nachfolgend aufgeführte Prüf- und Sachverständigenleistungen.
Sie profitieren von unserer langjährigen Berufs- und Baupraxis und erhalten lufttechnische Anlagen hygienisch sicher und energetisch effizient!

Hygieneinspektionen von RLT-Anlagen nach VDI 6022
Ein Verfahren zur Prüfung der bestehenden technischen/ hygienischen Anforderungen an raumlufttechnischen Anlagen in Wohn- und Nichtwohngebäuden.

Grundlagen der Raumlufthygiene (RLT-Anlagen)

Raumlufttechnische Anlagen haben die Aufgabe, ein physiologisch günstiges Raumklima und eine hygienisch einwandfreie Raumluft zu schaffen. Sie sollen Lasten wie z. B. Stoffe, Gerüche, Feuchte, Wärme abführen. Sie sind nach dem Stand der Technik zu planen, auszuführen, zu betreiben und instand zu halten. Die Zuluft muss gesundheitlich unbedenklich und geruchsneutral sein und bestimmt sich aus der Qualität der Vergleichsluft (meistens Außenluft).

Das Ziel ist es, dass die Luft (Vergleichsluft) durch das RLT-Gerät bzw. die gesamte RLT-Anlage zum Verbraucher (Zuluft) nicht schlechter wird. Der Nachweis muss durch einen Vergleich der Zuluft mit der Vergleichsluft erbracht werden.

Die Hygieneinspektionen (wiederkehrende Prüfungen) sind nach der Durchführung der Hygiene-Erstinspektion bei RLT-Anlagen ohne zentrale Luftbefeuchtung alle 3 Jahre durchzuführen, bei RLT-Anlagen mit zentraler Luftbefeuchtung alle 2 Jahre.

Durchführung einer Hygiene-Erstinspektion (wesentliche Elemente)

Bei Fragen rund um das Thema (Raum)lufthygiene, vorbeugende Maßnahmen und nachhaltige Lösungen, setzen Sie sich bitte über die auf der Kontaktseite dargestellten Möglichkeiten mit uns in Verbindung.

Hygieneinspektionen von Verdunstungskühlanlagen nach 42. BImSchV sowie VDI 2047 Blatt 2
Ein Verfahren zur Prüfung und Herstellung der bestehenden technischen/ hygienischen Anforderungen an Verdunstungskühlanlagen in Nichtwohngebäuden.

Grundlagen der Lufthygiene (Verdunstungskühlanlagen)

Verdunstungskühlanlagen (offene Rückkühlwerke) werden eingesetzt, um Wärmelasten an die Umgebung abzuführen. Grundsätzlich besteht dabei die Neigung zur Aerosolbildung, da Kühlwasser in einen Luftstrom geleitet wird, in Tröpfchenform von diesem mitgerissen werden kann und somit auch an die Umgebung gelangt.

Aufgrund günstiger Vermehrungsbedingungen für Mikroorganismen in Kühlwasserkreisläufen (Temperaturen, Nährstoffangebot) können die Aerosole auch Legionellen enthalten. Diese stellen für den Menschen ein gesundheitliches Risiko dar, da sie im Falle des Einatmens die Ursache für eine Legionellenpneumonie sein können.

Zur Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen muss daher in erster Linie der Prozesskontrolle (Instandhaltung) die größte Aufmerksamkeit gewidmet werden. Des Weiteren ist das Kühlwasser zusätzlich regelmäßigen mikrobiologischen Kontrollen zu unterziehen (Eigen- und Fremdkontrollen).

Notwendige Maßnahmen zur Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen und zur Herstellung der Prüffähigkeit für die regelmäßig (alle fünf Jahre) durchzuführenden Sachverständigenprüfungen (wesentliche Elemente)

Bei Fragen rund um das Thema (Raum)lufthygiene, vorbeugende Maßnahmen und nachhaltige Lösungen, setzen Sie sich bitte über die auf der Kontaktseite dargestellten Möglichkeiten mit uns in Verbindung.

Links:

42. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (Verordnung über Verdunstungskühlanlagen, Kühltürme und Nassabscheider - 42. BImSchV)
Empfehlung des Umweltbundesamtes zur Probenahme und zum Nachweis von Legionellen in Verdunstungskühlanlagen, Kühltürmen und Nassabscheidern

Mikrobiologische Kühl- und Waschwasseruntersuchungen eingebunden im QMS einer akkreditierten Untersuchungsstelle
Kühlwasseruntersuchungen, Waschwasseruntersuchungen, Nachspeisewasseruntersuchungen, Abwasseruntersuchungen (AOX, Chlor, Chlordioxid), Anlassbezogene Stichproben (z.B. bei Verdacht auf eine fehlerhafte Messung).
Energetische Inspektionen von Klimaanlagen gemäß Gebäudeenergiegesetz (GEG)
Ein Verfahren zur energetischen Bewertung von Klima- und Kälteanlagen in Nichtwohngebäuden.
Ausstellung von Energieausweisen gemäß Gebäudeenergiegesetz (GEG)
Ein Verfahren zur Ermittlung der energetischen Gebäudeeigenschaften in Wohn- und Nichtwohngebäuden.